Marokko

Anfang des Monats waren wir, der engste Kreis – Juli, Moni und ich, Kim, in Marokko. Runterkommen, lesen, erholen, nichts tun. Viel schlafen, nicht an Projekte, Konzerte, Musiker und ihre Befindlichkeiten und schon gar nicht an den Postjob denken. Familie, für uns sein… Das war der Plan. Also ab nach Marokko. Angekommen in Essaouira, in den verwinkelten Gassen den Eingang zu unserem über air bnb gebuchten Domizils gefunden, öffnet uns ein buntgekleideter sympathischer Rasta die Tür. Nach 5 Minuten wissen wir voneinander, das die Musik, aber nicht nur die, uns verbinden wird und die folgenden 9 Nächte verbringen wir bis frühmorgens zusammen, essen Nachts um 2 Muränen-Tajine, von Chefkoch Fetah zubereitet, mit Bergen von Fisch und Gewürzen und Gemüsen und Kräutern, Fetah ist ein Bild von einem Mann, kann alles, feilscht wie ein Berber, freestylt, ist Fitness-Trainer, Schuh Designer uvm und ein echtes Herzchen, wir lieben alle Fetah…, wir zeigen uns Musikvideos, erfinden Lieder, grüssen den Käptn mit einem SchickilackiAhoi Reggae und planen Konzerte… Juli und Moni immer voll dabei, aber nur bis Mitternacht, bei uns wurde es immer fünf mindestens. Die ersten Tage war Ahmed noch dabei, tagsüber Strassenmusik, die Nacht mit uns, Super Solo-Gitarrist. Verschiedene Musiker kamen immer mal vorbei, auch um den Fortschritt von Adils neuem Studio zu begutachten, ein Raum in seinem Haus, ich durfte auch mithelfen die Wände zu verkleiden. Momo Afrika kam vorbei und wir haben alle zusammen ein Geburtstagslied für John gesungen, John Winston Berta, der jetzt auch in Marokko gehört und gecovert wird. Ich werde diese grossartigen Musiker nach Deutschland holen und natürlich auf die Waldinselbühne und wir werden für Konzerte nach Marokko fahren, das wird ganz wunderbar. Adil findet ihr im Netz als Justmanlevi. Grossartiger Musiker. Ich hatte die Ehre ihm beim Einstellen seines ersten Musikvideos auf YouTube zu helfen. Ein Lied für seine Mutter und eure Mütter und alle Mütter. With Love from my Bro`Justmanlevi