Rüdiger Bierhorst

„Rüdi ist ein wahrer Tausendsassa, sowohl solo, als auch mit den Monsters of Liedermaching oder PanneBierhorst unterwegs. Er begeistert seit Jahren durch seine mal traurigen und mal mit Wortwitz befüllten Texte. Dazu ein sehr spezielles Gitarrenspiel und fertig ist der Lack.“  https://www.pannebierhorst.de/rudiger-bierhorst/

So lapidar liest es sich auf seiner Homepage. In echt ist er einer der wichtigsten und besten Liedermacher, die diese Zunft je hervorgebracht hat. Seit 2013 verzaubert er jedes Jahr mit seinem Bandkollegen Sven Panne als PanneBierhorst auf der Waldinselbühne unsere Gäste. Inzwischen kommt er auch für Aufnahmen und zum Schreiben gerne auf die Waldinsel. So lag die Entscheidung nah, sein neues Album auf Waldinsel Records zu veröffentlichen.

Im Sommer 2020 hat Rüdi auf der Waldinsel einen nicht ganz ernstgemeinten Technik Podcast gemacht. Wir haben eine Woche lang jeden Tag einen gedreht und nachts hochgeladen, hatten mit Fred Timm, Sven Panne und Lucas Uecker nette Gäste und viel Spass. Jede Folge gipfelt in einem Lied ganz ohne Technik und am Ende gab es ein Livestream Konzert. Schaut mal bei YouTube: Rüdi`s Technikwoche…

Rüdiger Bierhorst – Im Zentrum des Kreisels

Das Album erscheint am 25.11.2022

»Ihr habt mich vorhin mal gefragt, was ich am meisten vermiss….
Ich habe lange überlegt…. Ich glaube: Das was vor mir ist.«

Eine ungewöhnliche Platte
Rüdiger Bierhorst singt auf seinem neuen Album über Niedergeschlagenheit, Angst,
Melancholie und Liebeskummer – und schöpft Hoffnung daraus
»Eine weise Entspanntheit durchzieht dieses fantastische Album«, schreibt der Berliner
Lesebühnenautor Thilo Bock in seinen Linernotes zum vierten Soloalbum von Rüdiger Bierhorst
und ist damit eigentlich schon am Kern dieser Platte, im Zentrum des Kreisels. Sah man sich von
Bierhorst solo und als Teil der Monsters Of Liedermaching in der Vergangenheit eher zu »seligen
Mitsingnächten« eingeladen, wie Thilo Bock sagt, sei es nun Zeit gewesen für eine »ungewöhnliche
Platte«, wie Bierhorst selbst sagt. Bierhorst ist hier vielmehr Geschichtenerzähler, läßt Platz für
Stimmungen und Bilder, in denen man auf Entdeckungsreisen gehen, es aber auch bleiben lassen
darf. Zu gescheit will er auf keinen Fall wirken. »Wir haben vieles rausgefunden. Zum Beispiel:
Raum macht was mit Zeit. Und alles ist mit allem verbunden«, singt er im Lied „Muscheln nennen
Fische Vögel“, schließt jedoch mit »Ich glaube, das geht mir zu weit«. Er läßt seine Gedanken lieber
frei in eine Gitarrenatmosphäre münden, setzt auf einen ganz eigenen Sound, so wie es Vorbilder
wie Pink Floyd oder Peter Gabriel taten, und erinnert mit seiner Harmonieverspieltheit und
Opulenz fast schon an die Supergroups der Siebziger.

Bierhorsts letztes Soloalbum „Unerreichbar“ erschien 2010. Eine lange Zeit, aber nicht zuletzt dem
großen Erfolg geschuldet, den der gebürtige Konstanzer mit seiner Gruppe Monsters Of
Liedermaching feierte, die als eine Art verquere Liedermacher-Boygroup mit ihrem Album „Schnaps
und Kekse“ 2012 sogar die Top20 der deutschen Albumcharts erreichten. Und nun meldet sich
Bierhorst – völlig gegen den Strich – mit einem Album zu Wort, das ausschließlich Gefühle wie

Niedergeschlagenheit, Angst, Melancholie und Liebeskummer thematisiert, ohne allerdings dabei
gefühlsduselig zu werden oder eine Ausweglosigkeit zu bejammern. Ganz im Gegenteil ist es für ihn
trotzdem und vielleicht auch gerade deswegen ein positives Album, das die Liebe und die Hoffnung
feiert.

BIOGRAPHIE
1963 in Konstanz am Bodensee geboren, zieht Rüdiger Bierhorst, nach ersten musikalischen
Gehversuchen in der Schülerband, 1986 nach Berlin um Rechtswissenschaften zu studieren.
Nebenbei absolviert er erste Auftritte als Solokünstler, bevor er 1996 nach Bonn
weiterzieht, dort das Studium abbricht und erste ernstzunehmende künstlerische
Tätigkeiten in Angriff nimmt, die 1999, zurück in Berlin zur Veröffentlichung ders ersten Solo-CD
„Ohne Gewähr“ führen. 2003 ist er zu Gast beim Hamburger Rockspektakel, wo er sich spontan mit
den anderen Liedermachern des Abends zu einem gemeinsamen Auftritt zusammentut. Wie gut
diese Idee war, zeigt sich daran, daß die „Monsters of Liedermaching“ noch heute bestehen und
regelmäßig deutschlandweit auf Tour und auf großen Festivals zu Gast sind. Acht CDs wurden in
dieser Formation bisher veröffentlicht, das Album „Schnaps und Kekse“ erreichte sogar Platz 18 der
deutschen Albumcharts. Eine weitere Kollaboration ergab sich 2005 mit dem Pianisten Sven Panne,
mit dem er als Duo „PanneBierhorst“ zwei Live-Alben herausbrachte. Solo erschien 2005 auch das
Album „Ich jetzt“, 2010 dann die CD „Unerreichbar“. Seit seiner Verabschiedung aus dem
festangestellten Arbeitsleben im Jahr 2010 ist Bierhorst nun unentwegt als Solist oder mit
PanneBierhorst oder den Monsters of Liedermaching unterwegs. Seit 2020 ist Rüdiger Bierhorst bei Waldinsel Records.

Scroll to Top